Der Oldtimerkalender ist da.

In Form einer Oldtimerkühlerfront wird dieser Kalender in kleinen Stückzahlen individuell für Sie handgefertigt.

Der Kalenderrahmen besteht aus 

- einem Rahmen mit Einschüben für die Kalenderfotos und die Monatskalendarien

  als Materialien sind derzeit verfügbar: 

  - wetterbeständig behandeltes und lackiertes Holz (Klarlack oder Farbe nach Wahl und Verfügbarkeit)

- mindestens 12 Hochglanz-Kalenderbilder im Format DIN-A4 hoch

  zur Auswahl stehen Ihnen momentan

  - 12 verschiedene Austin Fotografien oder Fotografien von unserem Drive & Swing Treffen

  - 12 verschiedene Detail-Fotografien von Oldtimerteilen wie Tacho, Lampen etc.

Diese Fotografien können Sie auch nach Ihren Wünschen kombinieren oder Sie lassen Ihren eigenen Oldtimer für Ihren persönlichen Kalender in Szene setzen.

- 12 Monatskalendarien für ein komplettes Jahr oder auch jahresübergreifend bei Bestellungen während des aktuellen Jahres

Der Kalender ist so konzipiert, daß Sie in den Folgejahren lediglich ein neues Monatskalendarium sowie evtl. weitere Oldtimerbilder benötigen.

Haben Sie Interesse an solch einem Kalender, so schicken Sie mir eine E-Mail an:

kalender (please no spam) @ (please no spam) british-classic-schwaben.de

mit Ihren konkreten Wünschen (Material/Farbe Rahmen, welche Fotografien (Auswahl oder eigene oder eine Mischung davon), ggf. persönliche Widmum auf dem Rahmen bzw. Kühleremblem (sofern kein Markenrecht verletzt wird).

Möchten Sie die Fotografien individuell zusammenstellen, so wählen Sie bitte aus der hier downloadbaren Übersicht (für Details) bzw. (für Austins) die gewünschten Fotos aus und schicken diese Auswahlzusammenstellung mit Ihrer Mail mit.

Den Kalender können Sie für einen einmaligen Preis von 49,95 Euro bekommen (inkl. Mwst) zzgl. Versandkosten von (7 Euro innerhalb Deutschland bzw. 17 Euro innerhalb der EU).

 

Ich lasse Ihnen nach Erhalt Ihrer Mail gerne ein Auftragsbestätigung zukommen.

 

Bitte denken Sie auch daran Ihre vollständige Adresse und eine Telefonnummer für eventuelle Rückfragen mit anzugeben.

In 2017 haben wir wieder eine Oldtimerreise zu unseren Clubkollegen auf die Insel (Großbritannien) im Programm.

Nachdem wir bereits 2015 zum Golden Jubilee für eine Woche im Süden von England sehr herzlich aufgenommen wurden, gibt es nun ein Wiedersehen in 2017.

Wir werden für 7 Tage im Mai (mit Besuch des Beaulieu Spring Jumble sowie Treffen mit weiteren ATDC Clubmitgliedern) nach Großbritannien auf die Isle of Wight fahren.

Haben Sie Interesse uns zu begleiten, so senden Sie uns einfach eine Mail an tour2017 (please no spam) @ (please no spam) britisch-classic-schwaben.de und schreiben uns neben Ihren Kontakdaten was wir für Sie tun können. Wir setzen uns so bald wie möglich mit Ihnen in Verbindung um alles weitere zu besprechen.


Sie befinden sich hier: Home /  Classic Stories /  Austin Ten Drivers Club - Jubilee Tour 2015 - New Forest / UK / Tag 1: Samstag (Ankunft aus Deutschland)

NEU Oldtimerkalender

ab sofort bestellbar. ==>

Latest News


Opens internal link in current windowzurück zu Wie alles anfing

 

Tag 1: Samstag (Ankunft aus Deutschland)

 

Wir starteten unser Tour am Samstag Morgen um 3 Uhr in Bayern und hatten unseren ersten Tankstop nach 4 Stunden in der Gegend um Ramstein. Den Austin sicher auf dem Hänger verstaut, einer kleinen Frühstückspause und 2 weiteren Tankstops in Belgien erreichten wir die Fähre in Calais um 14 Uhr.

Nachdem der britische Zoll geprüft hatte ob der Austin auch sicher verzurrt war, fuhren wir um 15 Uhr auf die Fähre und erreichten Dover um 16:30 (Britische Zeit). Der Austin schlummerte sicher auf dem Hänger und wir nahmen nun die letzten 3 Stunden von Dover nach Lyndhurst in Angriff und erreichten kurz nach 19 Uhr unser Hotel.

Nachdem auch für Hänger und Zugfahrzeug ein Stellplatz gefunden war, waren wir froh unser Abendessen einnehmen zu können.

Das Wetter, eine Mischung aus Sonnenschein und Wolken, aber kein Regen, war genau nach unserer Vorstellung.

Nach einem britischen Bier verbrachten wir angenehme Träume in einen wunderbaren Hotelzimmer und freuten uns auf die kommenden Tage. 

16 Stunden auf Achse waren zwar lang, aber auch jeden Penny wert unseren Austin das erste Mal wieder auf britischen Boden zu fahren, nachdem er diesen Mitte der 70er Jahre das letzte Mal unter seinen Reifen gespürt hatte..

 

 Opens internal link in current windowweiter mit Tag 2